Nutzen
Die Probleme der rein qualitativen Auswertung verhinderten bisher eine rasche klinische Integration der Bewegungsmessung. Eine Software, die diese Auswertung in kurzer Zeit standardisiert und benutzerunabhängig durchführen kann, ist daher von grossem Nutzen für den klinischen Alltag. Erst die Möglichkeit, Messdaten mit klar definierten Parametern zu erheben erlaubt es, Patienten quantitativ zu untersuchen und die Untersuchungsergebnisse anhand der definierten Parameter über die Zeit zu vergleichen. Dies wiederum erlaubt die Erkennung des gesamten Ausmasses der Störung und erlaubt die Diagnose der konkreten Erkrankung, ihren Schweregrad und die Beurteilung eines Therapieerfolges besser zu beurteilen. Damit könnten potenentiell Patienten mit Zuckerkrankheit, unklarem Erbrechen, nach einem Hirnschlag, postoperativ oder mit Essproblemen nachhaltig und mit Erfolg therapiert werden.